bernd-schacht - Ruhpolding 01.20

Tag 1 (Montag)
Um 18:45 sind wir von zu Hause losgefahren. Eigentlich sollte es der nächste morgen sein. Aber das war mir zu stressig. So sind wir bei relativem "Mistwetter" in die Dunkelheit gestartet.
Es war sehr viel Verkehr und wir mussten leider eine Unfallstelle mit einem LKW Crash passieren. Das war gerade geschehen, so hatten wir keinen Stau und konnten noch so vorbeifahren. 
Es war zunächst nicht so einfach mit einem Übernachtungsplatz. Rastplätze, Parkplätze und auch die Autohöfe waren Lückenlos überfüllt.
Letztendlich haben wir dann einen Wohnmobil Stellplatz hinter Würzburg in Schlüsselfeld gefunden. Dort haben wir den Motor um 23:00 Uhr abgestellt.
Wir durften hier mal bei den großen "pinkeln"! Der Kostenlose Stellplatz war im Werksgelände des Luxus-Wohnmobilherstellers Morelo.


Tag 2 (Dienstag)
Nach einer guten Nacht in unserem Luxusmobil sind wir so ca. um 9:00 losgefahren. 
Wir hatten einen Stau, der aber nicht so schlimm war. 
Kurz vorm Ziel konnten wir durch eine Überlandfahrt noch einen Stau umfahren. 
Es war etwas länger zu fahren, aber das Chiemgau Panorama hat uns entschädigt. 
In Inzell am Stellplatz "Hausernhof" waren wir um 15:00 Uhr. 
Wunderschön gelegen am Ortsrand. Ein wenig haben wir noch im nahen Markt eingekauft und Inzell  angeschaut. 
Wir sparen uns heute die Biatlon-Eröffnung mit Feuerwerk und dem Einmarsch der Sportler.


Tag 3 (Mittwoch)
Es erwartet uns für 3 Tage blauer Himmel. Ich erkunde am frühen Morgen Inzell und das drumherum! Mittags bringt uns ein Shuttlebus zum Biathlon-Stadion. 
Hier sind wir begeistert über diese Vielfalt der Eindrücke. Heute und auch am Tag 4 werden es nur jeweils 8000 Zuschauer hier sein. Das ist die Ruhe vor dem Sturm!
Abend gehen wir in Inzell noch so "Typisch Bayrisch Essen" beim Thailänder!!!  Es war gut und "Sauscharf".




Tag 4 (Donnerstag)
An diesem Tag beginnt es wie am Tag zuvor. Nach dem Frühstück an Bord, gehe ich in die Sonne zum wandern. Im Stadion gibt es wieder gute Stimmung und es gibt auch den einzigen "Podestplatz" (man sagt hier "aufs Stockerl") Der Benny Doll ist drtter geworden. 
Es ist, das merken wir nun doch, recht anstrengend mit dem langen stehen. 
Vor ungefähr 15 Jahren waren wir hier, aber nur an zwei Tagen. 
Jetzt sollten es nun eigentlich 5 Tage Biathlon werden.
Am heutigen Abend sollte es dann noch als Zugabe den Besuch des Championsparks geben für uns beide. Der Shuttle brachte uns heute dann vom Biathlon-Stadion nach Ruhpolding. 
Dort beginnt das Spektakel "feiern bis in den Morgen und der Siegerehrung" allerdings erst so richtig um 19:30. Für uns nach einem solch langen Tag, viel zu spät. 
So fährt uns der Bus also bevor es so richtig losgeht, doch wieder nach Inzell. Wir gönnen uns noch ein gutes Essen, das Bierchen dazu und sind dann um 21:30 in unserem Womo.
Dort gibt es noch zwei weitere Wohnmobile und wie (fast) immer sind es nette Menschen. 


Tag 5 (Freitag)
Die Sonne lacht und wir sind mittlerweile von zwei Tagen Biathlon und den Nebenschauplätzen mit Wein und Bier schon ganz schön geschafft.
Ich mache meine Morgenrunde um den Ort und dann geht es wieder los. 
Am Shuttle steht eine lange Schlange und wir sind froh soeben zu unserer Stadionführung um 13:10 pünktlich anzukommen. 
Die Führung mit "Otto" unserem Gyd ist ganz toll. Er macht das locker und erklärt uns viel zum Ablauf und zur ganzen Technik.
Danach sind wir allerdings so spät das es für uns weder im Stadion noch an der Strecke etwas schönes freies gibt. 
Wir finden dann eine Böschung am Waldrand. Hier ist es richtig gut und wir sehen so einiges.
Am heutigen Tag beschliesen wir allerdings das wir bereits am Sonntag zurückfahren.
Wir sind beide, insbesondere ich, stark erkältet. Die Verkehrssituation wird für 


Tag 5 (Samstag) 
Heute Morgen erwachen wir und sehen nur noch "weiß". Es hat ganz schön geschneit. 
Nach einer Nacht mit viel Husten gibt es keine Wanderung. Heute sind wir nach der Shuttletour wieder auf unserem gebuchten Platz, Tribüne A. Wir sind umzingelt von feiernden Fans aus Deutschland und dem Rest der Welt. Es ist alles "Rappelvoll"! Es gibt heute die Männerstaffel zu sehen. Der Profi Moderator feuert mal wieder die Massen an. Leider gibt es wieder keinen großen Erfolg der Deutschen  Sportler. Das trübt dann auch ein wenig die Euphorie der Deutschen Zuschauer.  Es schneit fast durchweg, aber ziemlich nass. Trotz guter Kleidung träumt man dann unwilkürlich vom Biathlon schauen im warmen Wohnzimmer. 
Wir treffen nach dem Zieleinlauf an einem der schönen Verkostungsstände noch die beiden Göttinger Evi und Andreas. Die beiden müssen aber alsbald los um ihren Shuttle zu erreichen. So beschliesen auch wir das Abendteuer Biathlon zu beenden. Es dauert ewig lange bis wir im Bus sitzen. Es ist schon ein Wahnsinn wenn 20.000 per Shuttlebus abtransportiert werden müssen. Ende gut alles gut, wir sind ziemlich platt im Wohnmobil angekommen und rüsten am Abend schon alles für die Abreise am Morgen.

Tag 6 (Sonntag) 
Unsere Reise verläuft entspannt und mit wenig Verkehr. Freuen uns wie immer auf zu Hause und die lieben dort. 

Resüme Biathlon Urlaub:
Es war sicher insgesamt gesehen eine schöne Zeit. Dennoch werden wir sicher keine Winterurlauber. Insbesondere Rosi liebt es eher im Bikini an den Strand zu gehen , als dick eingepackt in den Schnee. Anstrengend ist das man sehr lange stehen muss im Stadion und auch an der Strecke, ansonsten findet man keinen Platz.  Man muss die gute Stimmung mitnehmen als positives und die vielen netten Fans aus nah und fern. Wenn noch mal Biathlon, dann ist es sicher auch ein anderer Ort wo wir mal schauen werden. 
Was die tolle Gegend hier mit Inzell und Ruhpolding, etc., betrifft werden wir sicherlich noch mal mit Wohnmobil kommen. Die Deutsche Alpenstraße führt hier vorbei und die haben wir ja nur zum Teil gefahren.

Unser wunderschöner Stellplatz in Inzell am Hausernhof


Anreise 


Die Alpen in Sicht





Auch wichtig


Im Stadion


Die zunächst noch ruhigen Tage Mittwoch und Donnerstag mit je ca. 8000 Fans


Im Festzelt direkt am Stadion nach dem Rennen








Bernd und die Fans Weltweit, hier Norwegen!


Aber mein größter Fan ist meine Rosi.





Viele nette Bekanntschaften. Ganz nett und das passte sofort, unser Treffen mit Evi und Andreas aus Göttingen.


Unser Hof mit Wohnmobil Stellplatz.













Bis zum einsetzenden Schneefall am Freitag Abend, war der Kontrast schön anzusehen mit den Schneefeldern im Schatten und den sonnen beschienenen Teilen.



Von Inzell nach Ruhpolding ging es per Shuttle.


Ganz stark war unsere gebuchte Stadionführung. Ideale Zeit um 13:10 am Freitag. Es war das sogenannte "Anschießen" vor dem Wettbewerb und wir konnten die Athleten hautnah beobachten.


Hier der "Oldie" Sven Fischer.
78







Laura Dahlmeier beim Interview.


Evi und Rosi beim "Smaltalk"


Das Ende nach einem langen Tag dann in Inzell.


Der Blick auf das Athletendorf






Nina im Bild, ehemals Neunkirchen (unser Nachbarort und ich bin da geboren), jetzt ist Ruhpolding ihre neue  Heimat. Sie war bis vor kurzem im Management des Biathlon tätig und hat aber jetzt eine neue Herausforderung gesucht. Wir wünschen ihr alles gute.


Die Stimmung beim Biathlon ist fantastisch und vor allem bleibt alles friedlich.


In der Morgensonne am Stellplatz








schöne Erinnerungen!


Ich bin einmal rund um die Strecke gelaufen.














Die ganz großen Erfolge der Deutschen konnten wir leider hier in Ruhpolding nicht sehen. Das Gesamtergebniss war jedoch ganz gut. Der beste Deutsche war der "Dolly" (Benjamin Doll) mit einem dritten Platz.
Jedoch weiß ich als ehemaliger Ausdauersportler einzuschätzen, was hier geleistet wird, auch wenn man nicht ganz vorne landet!!


Mittwoch, Donnerstag und Freitag war "blue Sky" und ich konnte Inzell und das drumherum "erwandern"


Einfache Küche in unserem "Hotel"


Unsere Stadionführung mit dem Gyd "Otto". War sehr interessant. Wir wissen nun einges mehr über diese Sportart.


Im Athletendorf








Hier die Skitester.


Im Stadion am Schießstand.





























Hier wird gerade die Laura Dahlmeier für ihre ZDF Tätigkeit geschminkt und gepudert!!





Unser Platz am Freitag nach der recht späten Stadionführung. Es gab auf der vollen Tribühne und auch an der Strecke kaum noch Platz. So haben wir diesen eigentlich tollen Platz gefunden.





Das war dann unsere Sicht auf das Geschehen.





11.01.2020 
Auf nach Ruhpolding zum Biathlon!
Anders als geplant geht es nun schon am Montag gegen Abend los. Es sind immerhin 6:15 Fahrzeit mit PKW. Wir fahren aber gemütlich mit unserem Wohnmobil. Wenn ich dann noch an einen Stau im Süden Deutschlands denke, dann können wir gut 8 Stunden unterwegs sein bis nach Inzell. 
So werden wir nun also Montag am Abend noch einige Stunden fahren und dann irgendwo über Nacht stehen. Und nach gemütlichem Frühstück weiter unser Ziel ansteuern.
Das Wetter sieht nicht schlecht aus. Leider kein Winterwetter in Sicht, aber es bleibt wohl trocken und es wird Sonne geben.
So werden wir uns erst mal gemütlich einrichten nach unserer Ankunft. Die Gegend und unseren Hof wo wir stehen, erkunden.
Ob es dann am Dienstag noch noch Ruhpolding geht sehen wir dann. Auser dem Training der Athleten gibt es am Abend den Einmarsch der Nationen mit einem Feuerwerk. 
Wir sind dann ab Mittwoch täglich in der Chiemgau-Arena. Unsere Tickets sind für das Stadion direkt am Schießstand. Allerdings dürfen wir mit diesen Karten auch überall an die Strecke zum schauen.

Vom 14.01.2020 - 20.01.2020 sind wir auf Biathlon in Ruhpolding.

www.biathlon-ruhpolding.de/

Wir stehen mit unserem Camper auf einem Bauernhof in Inzell.

www.hausernhof.de/wohnmobilstellplatz-ferienwohnungen-inzell.htm



Später mehr dazu!


Es waren gesamt 130340 Besucher (315568 Hits) hier!