bernd-schacht - Sommer Tour 2019

Resüme unserer Sommertour 2019!

Es war ja nun alles ganz anders als geplant! Nicht die geplante "Nordtour", nein es war der Süden. 
Wir hatten tolle Tage mit nur schönem Wetter und vielen Erlebnissen und Bekanntschaften Unterwegs.
Unsere Stopps, meistens nur für eine Nacht, waren in Trier, Chalon an der Saone, Leucate am Mittelmeer in Frankreich, Roses, Belcaire und St. Feliu am Spanischen Mittelmeer. Dann war es der am Bauernhof am Fuße des Montseny. Anschliesend ging es immer höher nach Tavertet. Danach war es mitten drinne in den Pyrenähen in Torla - Ordesa.
Das Spektakel um die Heilige " Bernadette" erlebten wir in Lourdes (Frankreich), bevor es dann über die Großstadt Bordeaux , das idylische Molinete und das bewundernswerte Städtchen Colmar, über die Deutsche Grenze in Richtung Heimat ging.
Es war kürzer wie geplant. Aber das ist egal. Das schöne Wetter haben wir nun mit nach Hause gebracht!
Unser Bordanzeige zeigt uns am Ende:
3886 KM sind wir gefahren
10,7 Ltr./100KM haben wir verbraucht
68,6 Fahrstunden sind es geworden

Bedeutet das wir natürlich viele KM zurückgelegt haben in der kurzen Zeit! Und sehr viele Stunden Unterwegs waren!
Aber wir haben ja ein Wohn"mobil"! Das heißt wir sind gerne unterwegs, wenn es dann auch noch tolle Gegend ist und das Wetter stimmt!


19.07.2019
Unsere Sommertour 2019 war dann nun gestern zu Ende. Der Drang nach Hause war bei uns beiden gleichermaßen vorhanden. So konnten wir unseren Sohn Nele an seinem Geburtstag gestern überraschen.

17.07.2019
Wir sind nun nach der Fahrt quer durch France, in Colmar "gelandet"! 
Ein kleiner und kostenloser Stellplatz an einem Weingut. 



Gestern sind Rosi und ich mitten in Frankreich an der Loire gestanden. 
Ein auch kostenloser Stellplatz in dem kleinen Moulinet. 
Da gab es im Gegensatz zu heute nichts drum herum. 


Wir hatten wie so oft nette Nachbarn. 
Ein älteres super nettes Schweizer Ehepaar aus Bern. Leider ist "sie", gestern so unglücklich gefallen das der Unterarm gebrochen ist und eine OP nötig war! 
Nun ist der Urlaub dann vorbei und es geht nach Bern zurück. 
Links von uns hatten wir ein ganz junges Paar. Unterwegs in einem kleinen Kombi! 


In der Kürze der Zeit haben wir viel erfahren. 
Er studiert Informatik, sie ehemals Erzieherin. 
Das Informatik Studium war jetzt 7 Monate in Madrid. 
Jetzt geht es dann über Karlsruhe (Familie und Freunde besuchen), nach Trient in Ober Italien, um das Studium dort fortzusetzen. 
Das Auto hatte ihr Papa gesponsert. 
So haben wir auf unserer Tour so einige Bekanntschaften gemacht. 
Nun hat uns dann heute die Stadt Colmar begeistert. 
Wir haben mal wieder staunen müssen, obwohl wir uns mittlerweile als verwöhnt bezeichnen, um alles schöne auch noch so zu sehen! 










15.07.2019
Stehen in der tollen Stadt Bordeaux am Jachthafen. 
Eine Stadt wie Bordeaux braucht sicherlich einige Tage um alles zu sehen. 
Wer Kulturell gut drauf ist, sicherlich viel länger. 
Aber wir haben das wesentliche mal wieder in 5 Stunden mit unserem Tandem geschafft. 
Resümee, wunderschöne Stadt mit viel Leben. 
Es war ja nun ein Montag!! 
Unser Mobil steht herrlich hier am Hafen und das noch kostenlos. 
So haben wir also nach unserem Abendlichen grillen entschieden das es morgen weiter geht. 












Mal wieder eine Stadt mit vielen Parkanlagen
































Tandemkollegen!












14.07.2019
Die Pyrenäen haben wir hinter uns gelassen. 
Es waren zwei super Tage dort auf einem sogenannten "Refugio" (Zufluchtsort"). 
Hier, mal wieder "am Ende der Welt", ging es nicht mehr weiter! Nur noch zu Fuß in das Hochgebirge. 
Dort war ich dann gestern wandern. Atemberaubende Bergwelt! Unser Platz war bevölkert, in der Hauptsache mit Wanderern, Kletterer und Santiago Pilgern. 
Der "Kracher" war der Fluss unmittelbar am Gelände vorbei rauschend. 
Nach erfolgreicher Wanderung im Fluss ein Bad nehmen und dann ein Bier im Refugio. 
Traum aller Pilger und Wanderer und auch der von Bernd!!, ?
Nun sind wir heute morgen in Richtung Lourdes, durch die Spanischen und Französischen Pyrenäen gefahren. 
Das "Spektakel" in Lourdes anzusehen hat sich gelohnt. Ist schon stark anzusehen wer alles mitunter totkrank hier in einem Art Rollstuhl, sitzend oder auch liegend zur "Grotta" gefahren wird. 
Ich lasse Bilder sprechen. Habe kein WLAN und auch keine guten mobilen Daten hier am Platz. 
Um diese "Dame" Namens Bernadette, geht es in Lourdes. 














Ist eine schöne Stadt 














12.07.2019
In den Pyrenäen angekommen. 
Geiler geht's nicht mehr!! 
Alles super, aber schlechtes WLAN und meine mobilen Daten tun gar nichts!  Also später mehr! 













Die spanische Jugendgruppe wollte ein Foto mit unserem Elefanten!






Bad im 6 Grad kaltem Bergwasser









Wandern in den Bergen, mit 1000 Höhenmetern!
































11.07.2019
Unser Platz ist jetzt in den Bergen, in Tavertat, immer noch Katalonien,  auf ca. 900 Meter Höhe.


Der Stellplatz mal wieder mit Pool in Tavertet

Die Aussichten einmalig





Tandemtour




Aber zunächst nochmal zu unserem Stellplatz von gestern und vorgestern. Es war sehr schön dort und wir waren ganz alleine jetzt zu der Jahreszeit.
Da sind wie schon gesagt, die Wohnwagen und Wohnmobil Sommerurlauber auf Camping an der Küste unterwegs.

Hier war alles perfekt, mit ver und entsorgen, Waschmaschine, Wlan, usw..
Ein kleiner Wermutstropfen war die "Schweinemast" ganz in der Nähe, mit ihrem Gestank!
Das war nicht immer, aber je nach Wind dann heftig!
Gestern war dann Barcelona. Der Platzwart hat uns wie vereinbart zum nahen Bahnhof gefahren und von dort ging es dann innerhalb einer 3/4 Stunde in das Zentrum von Barcelona.
Die Stadt hat uns auch beim 3.ten Besuch wieder begeistert. Der Wahnsinn an Menschen aller Rassen und Hautfarben und überhaupt alles klasse hier.
Mit Rosi im Rollie haben wir mal wieder viel gesehen. Ich habe unendlich viele KM gelaufen.
Mittags waren wir sehr gut essen. Es war für diese Stadt auch noch preiswert.
Unser mittlerweile obligatorisches Mitbringsel aus jeder Stadt, der Magnet, mit einer schönen Stadtperspektive, war natürlich überall zu bekommen.
So ging es, nach einer kleinen Panne, wir waren in die Metrostation geraten, anstatt den unterirdischen Bahnhof anzusteuern.
Wir kamen mit unseren Tickets da nicht rein!! Mussten Rat holen!! Kann passieren auch da gab es die Linie "R2" und beide Bahnhöfe in der gleichen Straße lagen nicht weit auseinander.
So waren wir von 10:00 Morgens bis 18:00 am Abend unterwegs. Dann ging es nur noch "zisch" und das erste Eiskalte Dosenbier gluckerte in den durstigen Bernd hinein.
Nochmal, wir leben hier mit Tagsüber immer über 30 Grad. Nachts ist es ganz unterschiedlich, aber meistens auch über 23 Grad.
So gab es mal wieder einen wunderschönen Abend mit Rosi in der Einsamkeit.
Am heutigen Morgen sind wir zum nächsten Trip gestartet. Mal wieder über Berg und Tal und mit vielen Kurven.
Ein Lidl Stopp war dann noch nötig, bevor es auf unseren Platz in den Bergen ging.
Und es war mal wieder ein Glückstreffer hier! Nein, eigentlich suche ich ja im Vorfeld aus. Und meistens passt es. Wie auch heute wieder.
Es ist ein Bergdorf, mit lauter Backstein, bzw, Bruchsteinhäusern. Wohl überwiegend als Ferienhäuser genutzt.
Es gibt einige wenige Gasthäuser.
Bis zum nächsten Ort ist es sehr weit. Hier ist wohl das Ende der Welt!
Direkt neben unserem Platz ist das Örtliche kleine Schwimmbad. Den Ort und die Gegend drum herum haben wir mit unserem Tandem angeschaut. Spektakuläre An und Aussichten.
Sowas haben wir lange nicht mehr gesehen.
Das Wetter ist toll, ich schaue ein wenig die Tour de France, bzw. den Schlußspurt. Natürlich sitze ich draußen unter unserer Markise. Und jetzt gehe ich nochmal schwimmen, bevor die erste Dose zischt.

Hier waren wir zwei Nächte 


Alleine an einem Bauernhof


Barcelona, eine irre Stadt, alles beeindruckend. 

 


















Rosi und shopping! "Meine teuerste"



Plaza Catalunya






Die Gotische Cathedral


Wieder mal Besuch von "Bluff" der Bauernhof-Hund


Und wieder Tavertet unser aktueller Standort. 


Einmalig und erfrischend bei 32 Grad . 




 

















9.07.2019
Nun sind wir acht Tage unterwegs (gefühlt wie 2 Wochen!) Fühlen uns gut und entspannt. Der Tägliche Kontakt zu den lieben zu Hause hält das "Heimweh" in Grenzen.
Gerade haben wir in unserer Idylle hier (mal wieder ein schöner Stellplatz, am Fuße des Montseny), ein "dickes Gewitter" überstanden!!
Gestern sind wir dann noch mal an der Küste gestanden. In St. Feliu hatten wir einen kleinen Stellplatz mit einer netten "Anna", gefunden.  Heute morgen sind wir dann von St. Feliu bis nach Loret de mar eine wunderschöne Strecke, durch die Berge am Meer mit gefühlten 1000 Kurven gefahren. 
Jetzt ist es hier wie schon erwähnt ein toller Platz, am Fuße des Berges Montseny.
Der erste Platz wo wir dann wohl 2 Tage stehen werden. Denn  von hier aus werden wir Barcelona noch besuchen.
Der Inhaber fährt uns zum Zug. Der fährt alle halbe Stunde und erreicht dann in einer 3/4 Stunde Barcelona. Die Stadt haben wir schon zwei mal besucht. Aber es gibt noch viel zu sehen!
Unser Stellplatz hier in der Natur ist heute wohl für uns ganz alleine. Es ist alles vom feinsten und gut durchdacht hier.
Abseits der Küste ist in dieser heißen Sommerzeit nicht so viel los. Wir freuen uns!

Besuch an Bord!

 

 

 



Unser aktueller Platz kurz vorm Gewitter!


Tolle Aussichten unterwegs








St. Feliu


















Ein ganz einfacher Stellplatz!


Schon "lustig, so einfach gestrickt"!!






7.07.2019
Kleiner Zwischenbericht vom "Bordcomputer":
gefahrene KM: 1557
Fahrzeit:  22:17 Std.
Verbrauch: 10,4 Ltr./100KM


7.07.2019
Zunächst mal haben wir uns von der übervollen Küste verabschiedet. Der Weg ist nicht Weit zu unserem heutigen Stellplatz. Einmal müssen wir umkehren, da eine Ortsdurchfahrt für alles über 3,0 Tonnen verboten ist. Das heißt dann natürlich einen Umweg zu fahren. Aber dank Navi ja gar kein Problem.
Unser Ziel liegt ziemlich einsam, bei einem kleinen Örtchen. Es ist ein kleiner idyllischer Wohnmobil-Stellplatz. Ein kleiner Pool zum erfrischen erfreut uns.
Obwohl es Rosi heute trotz Pool zu heiß ist!! Es geht ein wenig Wind, aber es ist sehr schwül. 
Im Schatten sind es weit über 30 Grad.

Der Pool am Platz sorgt trotz Karibischen Wassertemperaturen für Abkühlung


Unsere Ecke






Wir stehen an einem Naturschutzgebiet.



6.07.2019
Jetzt ist Spanien! Genau genommen Katalonien. Ganz anders als der Rest, vor allem  als unser Andalusia, auch was die Sprache betrifft. 
Das Wetter ist das "unsere"! Ziemlich heiß! Sozusagen "Mucho Calor"! 
Wir stehen in Roses, auf einem Stellplatz, wo wir bereits im letzten Jahr mal waren.   
Jetzt ist leider hier alles ziemlich voll! 
Mit einem Strandplatz, zum freien stehen, das war wohl nix!! 
Deshalb geht die Welt nicht unter! 
Habe nun etwas anders geplant, was den Rest der Reise angeht. 
Bis jetzt war alles Topp und genau so wie wir es wünschen. 
Gestern waren wir in Leucate Plage, in Sued- Frankreich auf einem Stellplatz, ziemlich direkt am Meer. Hier war es im Vergleich zu heute ganz ruhig. 
Fahrradtour, Strand und grillen war das was uns wichtig war. 
Heute morgen sind wir dann ausschließlich auf kleinen Nebenstraßen an der Küste entlang nach Spanien gefahren. Die Ausläufer der Pyrenäen, welche bis an die Küste reichen, waren uns im Weg und boten tolle Aussichten. 




Spektakuläre Buchten


Pause unterwegs


In Roses am Mittelmeer





Wir sind hier nicht alleine!! Es ist dazu noch Wochenende! Dagegen war es in Frankreich an der Küste leer. Hier sind auch die Franzosen, da es hier billiger ist!!


Rosi in den Wellen


Schöne Promenade und eine schöne Stadt am Mittemeer, Roses.









4.07.2019
Südfrankreich, nähe Millau, das ist unser ungeplantes Etappenziel III.
Eine entspannte Fahrt (jetzt sind es schon über 1100 KM) hat uns hier nach Aguessac geführt. Unterwegs durch Frankreich sieht man dann sehr viel andere Kultur als bei uns in Deutschland. Auf dem Land, aber auch in den Städten gibt es sehr viel altes, leider auch vieles was, nach unserem Denken einer Renovierung bedarf! 
Überall sieht man ungepflasterte einfache Schotter einfahren, usw. 
Das kennen wir so nicht. Hat ja auch Vorteile. Das Regenwasser fließt nicht so wie bei uns über die oft versiegeln Oberflächen! 
Eigentlich war das Ziel heute, die Stadt Millau. Kurz entschlossen sind wir, da es auch hier Plätze "on Maß" gibt, in ein Seitental kurz vor dem eigentlichen Ziel abgebogen. Das ist mit einer guten App heutzutage eben so einfach, einen schönen Stellpatz oder auch Campingplatz zu finden.
Die Fahrt war heute durch das schöne Frankreich und ausschließlich über Nebenstraßen, ganz so nach unseren Wünschen. Auch das fahren gehört zum Wohnmobil-Urlaub dazu.
Hier wo ich jetzt sitze und schreibe ist es wunderbar ruhig. Es sind auf dem schönen Platz nur wenig Gäste.
Der Empfang ist bis jetzt auch überall freundlich. Es geht in der Regel ohne die Französische Sprache zu beherrschen.
Unsere Fahrt war bis jetzt ohne eine einzige Gefahrensituation! Das Tempo liegt bei max. 110 KM/h. Beim Überholvorgang kann es mal etwas schneller werden.
Überwiegend ist es eine schöne Strecke. Abgesehen von einigen Stadtdurchfahrungen!!
wie .b. Clermont-Ferrand, mit riesig Verkehr und tückischen Kreuzungen! 
Rosi ist dann froh , das sie nur die Co-Pilotin ist! Für mich ist das, ich hoffe noch lange, ganz einfach.
Jetzt ist jedenfalls der Grill an und das heimische Bier schmeckt gut. 
Das Wetter ist 1 A.  Stehen hier schattig unter Bäumen. 
  

Süd- Frankreich am 3.ten Reisetag in
Aguessac mit herrlichem Blick auf ein Bergdorf


In Chalon Sur Saone am 2.ten Tag


Eine mal wieder beeindruckend schöne Stadt










immer und überall voller Eindrücke


unser Blick vom Wohnmobilplatz auf "Paulhe"




2.07.2019
Bei tollem Wetter stehen wir am ersten Etappenziel in Trier. 
Der Stellplatz auf einem Weingut ist sehr gut. 
Trier haben wir schon mit unserem Tandem erkundet. 
Schöne überschaubare Stadt. Die Mosel ist mehr oder weniger vorbeifliesend. 
Leider gibt es keine schöne Promenade. 
Hier ist vorrangig das alte in der Stadt hervorzuheben. 
Was die Kirchlichen vor allem Katholischen Bauten betrifft ist mal wieder "prunkvoll"! 
Wir radeln zum Abschluss noch ein wenig die Mosel entlang. 
Allerdings kein Vergleich mit den weiter oben liegenden Mosel Täler. 
Hier ist alles relativ flach. 

Unser Stellplatz 







Das Wahrzeichen in Trier die Porta Nigra 



30.06.2019
Sorry, aber alles mal wieder anders als geplant! 
Aber das Wetter ist Schuld. Und Rosi und Bernd brauchen Sonne.

Hier das Beispiel Danzig

Und so wollen wir das haben. 
(hier z. B. Roses in Katalonien) 


27.06.2019
So nun ist es bald soweit. Unsere große Tour 2019 geht los. Am Dienstag den 2.07. , also einen Tag später als geplant, geht es los. 
Das Wetter sieht nicht schlecht aus, so lange wie man schauen und dem Wetterbericht vertrauen schenken kann.
Es warten schöne Reiseziele auf uns.
Das erste Ziel ist Leizig.
www.leipzig.de/ 
2. Torgau
torgau.eu/p/dlhome.asp
3. Wittenberg
www.wittenberg.de/index.php
4. Potsdam
www.potsdam.de/
5. Berlin
www.berlin.de/
6. Stettin
www.szczecin.pl/chapter_59000.asp
7. Danzig
www.gdansk.pl/de/
8. Ostsee Polen
9. Swinemünde
swinemuende.eu/
10. Usedom
usedom.de/
11. Rügen
www.ruegen.de/
12. Waren Müritz 
www.waren-mueritz.de/

soweit zunächst mal. Dazwischen liegen noch einige Reiseziele und 
wir fahren auch mit landvergnuegen.com/


Unsere zunächst mal grob geplante große Wohnmobil-Tour 2019 (ca. 2500 KM).
Sozusagen wollen wird nun endlich den "Osten" erkunden.
Da waren wir wohl schon, aber das meiste ist noch offen.

(die Reise seht ihr hier)
https://goo.gl/maps/VPinW1rwiYM2

Wann wir genau starten ist noch nicht klar und auch ein wenig die Frage des Wetters!

Wir wollen auch Freunde besuchen

in Danzig

 Barbara und Georg





in Berlin.

Elke u. Bernhard


In Stahlbrode unsere Freundin Dorothy



Wir machen unter anderem einen Stopp in der tollen Stadt Torgau an der Elbe. Da gibt es noch einen Bernd Schacht! !!! (ich bin schon gespannt)
http://www.bernd-schacht.de/



 

Es waren gesamt 113310 Besucher (287298 Hits) hier!