bernd-schacht - 14.-15.11 auf See

15.11.2016   auf See

 

Wetter: 30* sonnig    (ab und zu leicht bewölkt)

 
Zum Geburtstag gab es von Costa eine kostenlose "Fotosession"

Zwei Tage auf See mit herrlichem Wetter.

Den Indischen Ozean spüren wir seit vielen Tagen überhaupt nicht. Man könnte fast meinen dass man ein Hotel an Land bewohnt.

Am Sonntag also vorgestern sind wir nun aus der Bucht von Patong los geschippert.

Wir kreuzen zwischen den Inseln der Nikobaren im Östlichen Indischen Ozean, 50 KM entfernt von den Andamanen Inseln, hindurch und fahren in die Bucht von Bengalen in Richtung Sri Lanka.

Wobei die vorgenannten Inseln beide zu Indien gehören. Allerdings gab es hier im Laufe der Zeit, bzw. der Jahrhunderte, Versuche die Inseln an sich zu reisen, von den Dänen, den Österreichern und den Britten.

Man sieht das ruhige Gewässer, unserer Rute, an der hell blauen Farbe.

Heute kurz vor Mitternacht werden wir die ersten Lichter von Sri Lanka erkennen können.

Nach Mitternacht umschiffen wir das Südlichste Ende der Insel mit der Kurve nach Steuerbord zum Hafen von Colombo, der Hauptstadt Sri Lankas.

Die Meldung von in  den Nachrichten über das Erdbeben in Neuseeland erinnert uns das wird dort zwischen der Nord und Südinsel, inmitten des Geschehens, vor ca. 20 Tagen durch die See geschippert sind!

 
Unsere Eva

 

Unsere Stimmung auf der tollen Reise ist nun ein wenig getrübt.

 Rosi verspürt ein wenig Heimweh ab und zu, an den Tagen auf See.

Was aber relativ gesehen so aussehen würde, wenn realisierbar, zwei Tage nach Hause, alle lieben treffen und drücken und wieder aufs Schiff zurück!!!

Mich plagt ein  schon von zu Hause bekanntes Problem, der Rücken!

Allerdings um  ein vielfaches schlimmer als zu Hause. Die Schmerzen rauben mir die Kraft, leider auch in der Nacht. Muss zu Hause der Sache jetzt auf den Grund gehen.

Hier blieb mir nur mal  Gang zum beliebtesten Mann an Bord dem Doktor.

Wieder mal Behandlung mit Kortison Spritzen. Es ist heute Morgen dann etwas besser.

Ich soll Ruhe halten, was mir allerdings wiederstrebt. Zu Hause ist das Beste Heilmittel in dem Falle, die Bewegung.

Außerdem habe ich ja seit Tagen geschwollene Augenlieder, vor allem in der Nacht und morgens.  Das sollen Bakterien sein und auch hier, was sonst, Kortison-Tropfen.

Ich hoffe die Diagnose ist die richtige!!!

Aber so viel zu den Negativerlebnissen, bei meiner schonungslosen Berichterstattung!

Wir haben Mittlerweile eine „Lektorin“ an Bord bekommen, welche nun die Vorträge über die Länder und Kulturen hält, die wir jeweils ansteuern werden.

Der Letzte „Seniori Lektor“ ist von Bord gegangen und wurde nun ersetzt. Wie ich schon berichtete konnten wir dem in seinen Ausführungen nicht folgen, wegen zu schnell, zu undeutlich mit seinem gebrochenen Deutsch.

Allerdings war der erste Vortrag heute Morgen um 9:00. Wir sind dann mit unserem langen schlafen und ausgiebigem Frühstück an den Tagen auf See, noch nicht soweit.

Wir werden sehen wie es weiter geht mit den Vorträgen und den Zeiten.

Unsere Uhr ist in der Nacht wieder um eine Stunde zurückgestellt worden. Heute Nacht wieder noch mal eine halbe Stunde.  Dann sind wir nur noch 4,5 Std vor euch zu Hause.

Heimat wir kommen, würde ich sagen, am Tag 75 von 100 auf unserer großen  Reise.

Am heutigen Nachmittag haben wir bei der Vielzahl der Erlebnismöglichkeiten hier an Bord, einen Vortrag, wie schon des Öfteren, über die Häfen der nächsten Destinationen.

Immer wieder sind Formalitäten zu tun, was in der Regel  bei vielen Reisezielen, wo wir ohne Visa einreisen können, von Costa erledigt.

Einige Bekannte wollen heute den Formel eins Simulator an Bord testen. Geht leider mit meinem Rücken so nicht.
Im Nachhinein betrachtet war es gut so. Denn es war relativ teuer und nicht so prickelnd!

 
Wir sind trocken geblieben!

Es waren gesamt 113027 Besucher (286687 Hits) hier!