bernd-schacht - 19.11 Goa (India)


19.11.2016 Goa , India

 

Wetter: 30 * sonnig

 

 

Da wir schonungslos über „Freud und Leid“ berichten, muss ich in der Nacht anfangen.

Leider das negative Erleben. Ich habe zum wiederholten Mal einen Infekt, in Form von Schnupfen, Hals und auch schon den Husten.  „Scheiß“ Nacht auch für Rosi, da sie mit der trockenen Luft der Klimaanlage nicht gut klarkommt. Das forciert ihren bekannten Chronischen Reizhusten.

An Bord bin ich nicht alleine, auch nach den vielen Wochen, eine Kette ohne Ende.

Aber, wie heißt das so schön, „da muss man halt durch“!

So erwartet uns heute Goa und zu einer angenehmen Zeit. Wir laufen nach einem ausgiebigen

Sonnigen Frühstück um 11:00 Uhr in den Hafen von Goa  ein.

Es gibt hier nix schönes, es ist ein Industriehafen und alles so Indisch verkommen, wie wir das jetzt schon kennen.

Interessant trotzdem allemal, das anzusehen von oben. Die Meute ist bereit für uns. Aber wir  staunen, das hier ist wohl nicht so die Tuck Tuck Gegend.  Es gibt nicht so viele davon.

Hier stehen auch kaum Händler sondern es warten die Busse für die Ausflüge und die Taxifahrer.

Der Blick beim einlaufen der Costa Luminosa

In dem ganzen „Tohuwabohu„ spielt eine schräge Musik zu unserer Ankunft und ich mache ein Foto mit einer Frau komplett in Indischer Kleidung.

Wir wollen heute nur ein Taxi und den ganzen Tag in einem Resort am Meer  entspannen.

Insgesamt starten wir mit neun Personen und zwei Taxis, nachdem uns die Indischen Wächter mit ihren Maschinenpistolen  durch gewunken haben.

Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten „durch das wilde Kurdistan“!! Wie gehabt, dasselbe mit allen Facetten.
Kühe, Ziegen, Menschen, kunterbunt alles Unterwegs.

Unsere Bekannten Karin, Uschi, Eva, Bernd und Jürgen sind auch dabei.

Das Hotel am Bogmala  Strand von Goa ist wohl mal ein 5 Sterne Hotel gewesen. Nach deutschen Maßstäben vielleicht jetzt 3 Sterne. Aber es reicht für einen tollen Tag. Der Pool ist gut und das Wetter und der Blick durch die Palmen sind sehr schön.

Bogmala Beach

Die Preise sind Indisch billig und es gibt einen kleinen Snack zu Mittag. Es gab auch ein Büfett, aber wir müssen ja auch langsam mal wieder „normal“ essen lernen.

Es ist heute, da auch noch das Wochenende beginnt richtig was los im Hotel. Eine Indische Hochzeit findet hier statt.

Wir bekommen unsere Liegen und ich muss erst mal das Internet checken.  
 

Mittags gibt es ein Sandwich, was ganz gut ist. So genießen wir den Rest des Tages mit dem Indischen Hotelleben. Hier gibt es sogar Urlauber!! Was uns auffällt sind die Russen. Für einen „normalen“ Europäer sicher kein Urlaubsort. Rundherum Chaos, eben Indisch.

Hochzeitsempfang

Der Pool ist groß und angenehm zum schwimmen. Ins Meer will keiner von uns.  Dunkle Farbe hat das Wasser und sauber ist halt anders. Zudem ist die rote Flagge draußen. Es hat ganz schöne Wellen.

Hier schwimmen die Indischen Frauen in Komplettbekleidung mit Sari im Indischen Ozean.

Pünktlich, eigentlich schon vor der vereinbarten Zeit erwartet uns der Taxifahrer.

Klar, denn der will ja sein Geld.

Das haben wir bei vielen Reisezielen so praktiziert und das ist wohl auch üblich, es wird erst bei Abholung bezahlt.

In 20 Minuten schaffen wir die Strecke vorbei am Flughafen Goa und durch das Bekannte Chaos.

Wir sind also rechtzeitig ca. 1 Stunde vor  dem ablegen wieder an Bord.

In der Nacht werde ich dann wieder so richtig krank, mit Fieber, Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen.

Leider muss ich sagen, dass wir jetzt so langsam, auch natürlich in Anbetracht der laufenden Infekte, nach Hause wollen.

Aber das Abendteuer geht weiter, es ist unser Reisetag81 von 100.

 Wir haben, bei hoffentlich guter Gesundheit, sicher noch eine schöne Zeit zum Genießen.

 










Es waren gesamt 113309 Besucher (287286 Hits) hier!