bernd-schacht - 5.-8.10 auf See

5.-6.10.2016 auf See

Wetter : 25 *  leicht bewölkt

Ich sitze und schreibe diese Zeilen am 6.10.2016, mit Meerblick und mein Blick nach links zeigt dass jetzt gleich ein Tangokurs beginnt.

Wir haben und auch die Senioren sind aus dem Tritt, kein Internet und auch keine Telefonverbindung, seit gestern Nachmittag!!

War etwas überraschend und man wusste es so nicht im Vorfeld. Da bis jetzt eigentlich ohne jegliche spürbare Einschränkung, immer Heimatverbindung möglich war.

Erinnerungsfoto in Gala

Bis jetzt weiß auf Nachfragen keiner wann wir wieder Kontakt zur Heimat haben.

Unsere Luminosa ist nun mitten im Pazifik. Es gibt soweit ich weiß hier keine noch so kleine Insel, es gibt nur Wasser. Der Pazifik ist endlos und 5-6 Mal größer als der Atlantik.

1/3 der Erdoberfläche bildet der Pazifik aus. Auch den tiefsten Punkt der Erdoberfläche findet man im Pazifik.

Wir sind jetzt 11 Stunden zurück gegenüber unserer Heimat. Es geht uns gut, wir fühlen uns wohl.

Soeben haben wir um 9:00 Uhr Ortszeit einen Vortrag von Dietlinde der Deutschen Reiseleiterin  über die möglichen Landausflüge bis Perth, gehört.

Die positive Überraschung, in Sydney liegen wir direkt an der Oper, mitten in der Stadt.

Das war wohl bei den letzten vier Costa Besuchen nicht so. Es gibt einen Kreuzfahrthafen weiter außerhalb, wo man in der Regel eher anlandet.

Der Pazifik ist gerade recht ruhig, was aber nicht immer so war. Es gibt schon Mitreisende mit leichter Seekrankheit. Spielt aber bei uns beiden keine Rolle. Wir lieben die Wellenbewegungen, auch sogar etwas heftiger.

Man philosophiert oder unterhält sich schon hier und da über eventuelle Notsituationen

Immer wieder findet man Kollegen mit gewisser Seeerfahrung. Sei es von Schiffsreisen derart wie wir jetzt, oder auch Skipper, welche schon selbst Erfahrungen am Ruder gesammelt haben.

Beim Frühstück draußen in der Sonne heute am Morgen war das Thema wie lange wir jetzt in den Rettungsboten sitzen würden bis Hilfe kommt.

Der Experte meint dass wohl einige Tage vergehen würden bis Hilfe kommt.  Kann man sicherlich verschmerzen. Der Alptraum ist ja eher der Untergang ohne ins Boot zu kommen. Die Verfeinerung des  Szenarios schließt  natürlich noch die Haifische ein!!! 

Die Ausfahrt aus der Bucht von San Franzisco in den Pazifik war ja ziemlich windig. Aber jetzt sagt der Experte dass die Wellenberge, von uns nicht so gesehen, schon so 5-6 mtr. betragen haben.

Gestern Abend haben Rosi und ich nach dem langen Seetag, noch mal ein wenig getanzt.

Hier kann man jeden Abend Fotos machen lassen. Da Rosi überaus hübsch war, es war Galaabend,  haben wir eine ganze Fotosession über uns ergehen lassen. Wir können heute die Fotos dazu an Deck in der Galleerie anschauen.

Andere Fotos von uns beiden konnten wir eben schon sehen. Dabei sind sehr schöne Fotos. Leider teuer, wir sehen was wir trotzdem uns als Erinnerung sichern werden.

Weiterhin sind wir und das macht zumindest mich als alten Nachtschwärmer unzufrieden, sehr früh müde.

Ob Landausflug oder Seetag,  22:00 Uhr ist schon eher spät für uns. Wenn dann die Uhr noch wieder mal zurück gestellt wird sind es 21:00 Uhr und wir liegen um.

Lesen geht bei mir dank ebook mit Beleuchtung (Rosi braucht es dunkel), auch nur kurz, bevor die Augen zufallen.

Morgens allerdings bin ich meistens um 6:00 Uhr wach. Wobei Rosi etwas später ist.

Die ewigen Zeitumstellungen tragen auch sicher dazu bei.

Und wir sind eigentlich beruhigt, da es den meisten genau wie uns geht.

So und jetzt ist wieder Internet da. Es ist 14:00 und wir waren bei unserer Siesta als Nele (zu Hause ist Mitternacht) anrief.

Mit unserem Sohn Nele hatten wir einige Tage keinen Kontakt.  Er war in Fuengirola in unserer Wohnung mit einem Kumpel und der hatte dann gar keine Zeit uns "alten" mal anzurufen!

Bei uns hat sich wider erwarten nun der Himmel gerade zugezogen und es regnet leicht. Die Sonnenliegen sind plötzlich leer.

Im Nu ist das vorbei und es wird wieder blauer.

Gerade möchte ich mal besondere Grüße loswerden:

An alle meine eifrigen Leser.

Insbesondere

Tante Lidwina, Heike und auch Lothar

Meine Schwester Marion die immer Nachts liest 

Grüße an meine Mutter, mit der ich leider nicht so oft reden kann.

7-8.10.2016


Wir haben die Vorfreude auf Hawaii und einmaliges Wetter. Es ist für uns unglaublich das der riesige Ozean uns seit zwei Tagen keine Wellen zeigt. Er ist „arschglatt“!

Das Drama mit dem „Hurrikan“ in der Karibik, bzw. in Florida ist weit weg.

Der Pazifik strahlt in Verbindung mit der Sonne ein tiefes Blau aus. Die Tiefe des Ozeanes beträgt im Moment durchschnittlich 4000 Meter.

Heute Morgen habe ich nach ausgiebigem Frühstück in der Sonne, ein wenig Sport an Deck betrieben.

In der Früh haben wir schon mit der Heimat telefoniert. Wir sind derzeit 12 Std. zurück gegenüber unserer Heimat.

Zu Hause ist alles im "Lot", das bescheinigen  Benny, Nele und mein big Brother telefonisch. 

Außer das mit dem Wetter. Da sind wir ganz sicher besser dran.

Was das zu Hause und unser leichtes Heimweh  betrifft würden wir sicher gerne eine „Kurzvisite“ machen und alle lieben Mal drücken, um dann schnell wieder abzuhauen auf unser Schiff.

Wir sind jetzt 38 Tage unterwegs und es gefällt uns immer noch sehr gut. Ab und an reden wir natürlich von unserer Heimkehr am 9. Dezember.

Es gab gestern einen Vortrag über die Häfen der nächsten Stationen. Wobei es mal wieder zum größten Teil meine Reisevorbereitungen bestätigte.

Im Wesentlichen liegen wir immer mitten drin um alles was wir wollen schnell zu erreichen.

Morgen in Hawaii (Honolulu)werden wir den berühmten Waikiki –Beach besuchen. Am Nachmittag geht es dann zu Fuß in die Stadt direkt vor dem Schiff.

Heute ist dort der sogenannte „Iron-Man“, der berühmte und härteste Triathlon der Welt.

Ansonsten leben wir hier am Schiff trotz Internet, nur mit den allernötigsten Weltweiten Nachrichten.

So bleibt auch mal das viele schreckliche und negative, was man zu Hause Zwangsläufig mitbekommt, aus unseren Köpfen.

Es ist 12.00 Mittags und die News von der Brücke sagen uns:

300 Seemeilen bis Hawaii, wir fahren mit 16 Knoten(ca. 30 KM), das Meer ist 5000 Meter tief, Außentemperatur 28 Grad, Wetter für morgen 28 Grad und leicht bewölkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Es waren gesamt 113311 Besucher (287313 Hits) hier!